Lifestyle

Welche Straße ist die teuerste in Paris?

Text Nicole Hitzelberger 10 Januar 2018

Wie wir wissen, ist das Thema « Wohnen in Paris » oft Anlass für Debatten und Kontroversen. Einer der häufigsten Kritikpunkte der Hauptstadt sind natürlich ihre enormen Mieten. Skandalös für einige und Unsinn für andere.

Nach unserer Kindheit mit Monopoly hätte man gedacht, dass die teuerste Straße von Paris die « Rue de la Paix » ist, aber so ist es nicht. Die « Avenue des Champs-Elysees » oder die « Avenue George V » haben ebenfalls einen guten Platz in unserem Unterbewusstsein, aber auch sie erreichen nicht die Palme der teuersten Straße. Der Gewinner ist jedoch nicht weit, es ist die « Avenue Montaigne ». Früher « Allée des Veuves » (Straße der Witwen) genannt, begrüßt sie heute die größten Luxusmarken wie GUCCI, PRADA, CHANEL, HARRY WINSTON, YSL, LOUIS VUITTON, GIORGIO ARMANI, NINA RICCI, FENDI,… und somit die meisten « Shoppingtouristen » aus der ganzen Welt. Sie hat ein gewisses Prestige, zu welchem die Partnerschaft mit der nicht weniger berühmten « Madison Avenue » von New York hinzukommt.

Hotel Plaza Athénée

Um eine Wohnung auf dieser Straße, die den « Place de l’Alma » mit der « Avenue des Champs-Elysées » verbindet, zu kaufen, müssen Sie den derzeitigen Quadratmeterpreis von € 21.504 bezahlen. Dies ist das Ergebnis einer Studie von MeilleursAgents.com und BFMBusiness aus den letzten Transaktionen auf der Avenue. Ein unverhältnismäßig hoher Betrag, der durch die Präsenz von Luxusgeschäften, Hotels und anderen historischen Gebäuden erklärt wird. Unter ihnen auch das bekannte « Theater der Champs-Élysées », das 1913 eingeweiht wurde.

Im Anschluss der Rangliste finden Sie den « Place de Dauphine » (20.062 € / m²) oder den « Quai des Orfèvres » (18.118 € / m²). Aus dieser Studie geht hervor, dass viele Käufer ein Haus mit Blick auf die Seine bevorzugen. Im Übrigen ist es nicht verwunderlich, dass die teuersten Viertel in der Nähe von Touristendenkmälern liegen.

Hinsichtlich dieser Studien sehen Sie, dass Paris ein teures Pflaster ist und bleibt für alle, die hier investieren oder kaufen möchten. Auch die Mietpreise sind entsprechend hoch im Zentrum von Paris ebenso wie die Mietpreise für Boutiquen, Restaurants und Bars.

Restaurant L’Avenue

Nun können Sie sich auch erklären, warum Sie an manchen Orten für Ihren « Café Crème » bis zu 6 oder 7 Euros bezahlen müssen !

Da kann man nur sagen: Alles was schön ist, ist auch teuer !

Folgende artikel werden ihnen gefallen

Kommentieren Sie diesen Artikel