Restaurants

Michelin-Führer 2021: die Liste der neuen Sternerestaurants in Paris

Text Nicole Hitzelberger 18 August 2021

Trotz COVID und monatelangen Restaurantschliessungen in ganz Frankreich wurde in Paris die Zeremonie des roten Führers live aus dem Restaurant Le Jules Verne auf der Spitze des Eiffelturms übertragen und konnte auf Instagram, Facebook und Youtube verfolgt werden. Und die Gewinner des Michelin-Führers 2021 sind…

Die Restaurants, die ihren ersten Stern* in Paris erhalten haben:

Shabour, Assaf Granit; Ein Restaurant „mit acht Händen, vier Köpfen und vier Herzen“, welches sich auf die israelische Küche, das Teilen und den Schmelztiegel der Aromen konzentriert. So beschrieb Küchenchef Assaf Granit das Shabour, als es vor eineinhalb Jahren eröffnet wurde. Begleitet von Dan Yosha, Uri Navon und Tomer Lanzman hat er (endlich!) seinen ersten Stern mit Bravour gewonnen. Ein Restaurant, welches auf die „Must Do“ gehört und dessen Popularität noch weiter steigen wird. 19, rue Saint-Sauveur, 75002 Paris, www.restaurantshabour.com

Gaya, Pierre Gagnaire; Das Restaurant, das sich sowohl vom Land als auch vom Meer inspirieren lässt und während des „Lock Down“ in den „Click & Collect“-Modus überging, hat seinen ersten Stern erhalten. Zu den Stargerichten auf der Speisekarte gehören die XXL-Meeresfrüchteplatte, die Marguerite-Pastete mit rotem Salat, der Gänseleberkuchen mit Ente und der kleine Dinkel mit grünem Curry, nicht zu vergessen die berühmte Mousse au Chocolat.                                                        6, rue de Saint-Simon, 75007 Paris, www.pierregagnaire.com

MoSuke, Mory Sacko; Das im September eröffnete erste Restaurant von Mory Sacko glänzt mit Gewürzkombinationen, die von Afrika, Frankreich und Japan inspiriert sind, sowie mit Gewürzen wie Chili, Yuzu und Sesam… So hat es bereits wenige Monate nach der Eröffnung seinen ersten Stern gewonnen.                                                                                                                                                              11, rue Raymond-Losserand, 75014 Paris, www.mosuke-restaurant.com

Oxte, Enrique Casarrubias; Das Oxte ist bei Liebhabern der lateinamerikanischen Küche sehr beliebt und bietet mexikanisch angehauchte Gerichte, die von Chefkoch Enrique Casarrubias zubereitet werden. Diese Adresse im Westen von Paris hat ihre Speisekarte mit einer schönen Dosis Sonnenschein zum Mitnehmen neu erfunden: frisch zubereitete Guacamole und knusprige Tortilla-Chips, Churros mit Jalapeños zum Dippen in einer alten Mimolette-Sauce, Ceviche von Jakobsmuscheln aus Dieppe mit Spaghetti aus Chioggia-Rote Bete, Daikon und Granatapfelmarinade.                                            5, rue Troyon, 75017 Paris, www.restaurant-oxte.com

Pantagruel, Jason Gouzy; Der Chefkoch Jason Gouzy hat den Gral eines ersten Sterns mit seiner erdigen Küche gewonnen, die das Beste der reinen französischen Gastronomie zelebriert – Pithiviers und Foie gras sind die besten Beispiele – aber auch gewagte Kombinationen wie Tourte mit Blumenkohl und Schellfisch oder die lila Karotte, Sardine und Koriander.                                                  24, rue du Sentier, 75002 Paris, www.restaurant-pantagruel.com

Le Trente-Trois, Sébastien Sanjou; Seit Anfang 2020 ist das Trente-Trois im Herrenhaus Villeroy untergebracht, einem schönen, denkmalgeschützten Gebäude im 8. Arrondissement, das in ein Hotel umgewandelt wurde. Es wird von dem Sternekoch Sébastien Sanjou geleitet. Auf der Speisekarte stehen große Klassiker der französischen Küche wie boui-abaisso (kleiner lokaler Pfirsich, Gemüse, Felsenconsommé) oder das Amuse-bouche mit Hummer, Gurke und Basilikum.                                    33, rue Jean-Goujon, 75008 Paris, www.trentetroisparis.com

Die neuen 2-Sterne**-Restaurants in Paris:

Marsan, Hélène Darroze; Ein zweiter Stern für Marsan, das  Restaurant von Hélène Darroze welche ihren zweiten Stern Dank ihrer diversen Karte bekam, mit ihrem „Vol au vent“ garniert mit blauem Hummer, Bries und Geflügel beträufelt mit einer gelben Weinsauce aus Arbois, Baeri d’Aquitaine-Kaviar auf Blumenkohl-Panacotta in Seeigel-Sahnesauce, Blumenkohl-Haselnuss-Couscous, gelbes Perlhuhn aus den Landes mit Foie gras, Coulommiers mit schwarzen Périgord-Trüffeln… Ihre Karte wurde in diesem Jahr durch besonders edle Gerichte ergänzt.                                                                     4, rue d’Assas, 75006 Paris, www.marsanhelenedarroze.com

Sonderpreise, Kategorie Dessert:

Passion, Pierre Chirac im Restaurant La Scène von Stéphanie Le Quellec; Nach seiner Arbeit im Angelina an der Seite von Christophe Appert, im Taillevent und im Fauchon, trat der junge Konditor Pierre Chirac bei der Eröffnung des La Scène in die Brigade von Stéphanie Le Quellec ein. Seine Crème brûlée mit einem Fondant-Pralinen-Haselnuss-Herz ist unvergesslich.                                          32, avenue Matignon, 75008 Paris, www.la-scene.paris

Morgane Raimbaud im Restaurant Alliance; Mit nur 26 Jahren gewinnt die junge Konditorin, die bereits zweifache französische Meisterin im Dessertbereich ist, einen Preis für ihre süßen Kreationen im Restaurant Alliance. Ihr Karamell-Pekannuss-Macadamia-Törtchen ist eines ihrer Lieblingsgerichte.                                                                                                                                                    5, rue de Poissy, 75005 Paris, www.restaurant-alliance.fr

Ayumi Sugiyama-Shinjo im Restaurant ACCENTS table bourse; Eigentümerin und Konditorin des Sternerestaurants ACCENTS table bourse, Ayumi Sugiyama-Shinjo, ist eine der am meisten geschätzten Köchinnen ihrer Generation. Ihre perfekte Beherrschung der Aromen wird durch ihr charakteristisches Dessert, einen Chiffon-Kuchen mit japanischen Akzenten, verkörpert.                                                                                    24, rue Feydeau, 75002 Paris, www.accents-restaurant.com

Dann bleibt mir nur zu wünschen :

„Bon Appetit Chers Amis!“

Folgende Artikel werden Ihnen gefallen

Kommentieren Sie diesen Artikel