Unterkünfte

HOTEL DE CRILLON (PALACE)

Text Nicole Hitzelberger 29 August 2017

Das Hotel de Crillon in Paris ist eines der ältesten und luxuriösesten Hotels der Welt. Es befindet sich am Fuße der Champs-Elysées auf dem Place de la Concorde N° 10.

Im Jahr 1758 beauftragte der König von Frankreich, Ludwig XV, den Architekten Jacques-Ange Gabriel, den „Place Louis XV“, so sein damaliger Name, zwei identische Fassaden auf beiden Seiten der Rue Royale zu erbauen. Die östliche Fassade wurde das « Hotel* de la Marine » (Marineministerium) und die Westfassade das « Hotel* de la Monnaie » . Jedoch war die Lage zu weit vom Geschäftsviertel entfernt und der Rat beschloss, das « Hotel* de la Monnaie » an seinen heutigen Standort auf dem « quai de Conti » zu verlegen. Das Grundstück hinter der Fassade wurde daher in vier Lose geteilt und verkauft.

Umbenannt in „Platz der Revolution“ nach dem 10. August 1792 bekam der ehemalige « Place Louis XV » seinen heutigen Namen im Jahr 1795.

Im Jahr 1788 wurde das « Hotel Aumont* » von François Félix de Crillon erworben, der ihm auch seinen heutigen Namen gab. Es war sein Privathaus, in dem auch die Königin Marie Antoinette ihre Klavierstunden nahm. Beschlagnahmt von der Regierung während der französischen Revolution kehrte es schließlich bis 1907 wieder in den Besitz Familie Crillon.

Im Jahr 1907 erwarb die aktuelle Louvre-Gruppe das Hotel und weitere Gebäude in Paris, um es in einer zweijährigen Renovierung durch den Architekten Walter-André d’Estailleur mit den feinsten Materialien und Kunstwerken in einen Luxushotelpalast zu transformieren.

Bei seiner Eröffnung am 11. März 1909 ist das Hotel de Crillon das erste große « Pariser Prestigehotel » mit einer außergewöhnlichen Lage, luxuriösem Komfort und einem Ruf, der über Jahre den Adel sowie die Staatsoberhäupter der gesamten Welt anzieht. Vom 3. Februar bis zum 11. April 1919 wurde im Crillon unter Vorsitz des US-Präsidenten Woodrow Wilson und den alliierten Delegierten der konstituierende Pakt « der Liga der Nationen » ausgearbeitet.

Im Jahr 1973 geht der Besitz des Crillon, des Hotel Lutetia, des Hotel Le Louvre in Paris sowie des Hotel Martinez in Cannes in die Concorde Hotels & Resorts ein, eine Tochtergesellschaft des Groupe Taittinger.

Eine zweijährige Renovierung folgt von 1980 bis 1982, die über 5 Millionen Francs kostet. Marmorböden, Elfenbein und Edelhölzer werden dabei verwendet. Die Bartheke wird im Jugendstil vom Bildhauer César gefertigt und das Restaurant « L’Obé « wird eröffnet.

2005 wird die Gruppe Taittinger und die Société du Louvre an die US-Gruppe Starwood Capital Group verkauft. Das Hotel de Crillon ist eines der sieben Pariser Paläste (5* plus, lesen Sie dazu meinen Artikel…) und ist in vielen Führungsbüchern als eines der prestigeträchtigsten Hotels der Welt aufgeführt.

Im November 2010 wird es dann für 250 Millionen Euro von Starwood an Mutaib Ben Abdullah Ben Abdulaziz, ein Mitglied der königlich saudischen Familie, verkauft.

Aufgrund des verstärkten Wettbewerbs in der Luxushotelbranche in Paris sowie der Entstehung der Kategorie « Palace » 2010 in Frankreich wird das Crillon am 30. März 2013 für vier Jahre vollständig für Renovierungsarbeiten geschlossen. Die Arbeiten werden dem Architekten Richard Martinet und der Dekorateurin Aline Amman zugeteilt.

Das Mobilar (Louis XV-Stil) sowie das Geschirr werden auf Auktionen verkauft, wie auch die Theke des Bildhauers César, die Kristall-Konsole Philippe Starck, Betten, Sessel, Bettwäsche, Bestecke, Handtücher und ein Teil des Weinkellers. Das Sanierungsprojekt wird von der libanesischen Architektin Aline Amman geleitet. Sie sieht weniger Zimmer vor, jedoch ein Schwimmbad und ein Spa, sagt aber:: „Wir reißen es nicht ab. Wir kreieren eine Architektur, die seinem Mythos entspricht. “ So bleiben auch der Elefantenlikörschrank aus Baccarat-Kristall sowie auch die beiden Marmorbrunnen aus dem Versaillespalast.

5000 Personen helfen durch ihr handwerkliches Können mit 6000 verschiedenen Materialien aus dieser gigantischen Baustelle in 50 Monaten mit einem Budget von 440 Millionen Euro, ein Hotel der Extraklasse zu erstellen.

Auch der deutsche Modedesigner Karl Lagerfeld hilf dabei: « Les Grands Appartements » (zwei Suiten) werden von ihm erdacht und konzipiert.

Ein sehr schöner Artikel mit 50 Fotos von YONDER gibt uns eine Vorstellung und einen Einblick nach der Eröffnung (http://www.yonder.fr/hotels/openings/hotel-de-crillon-rouvre-ses-portes-visite-en-images).

Auch das gesamte Personal wird nicht vergessen. Eine Vereinbarung wird unterzeichnet, mit der CGT, der Mehrheitsgewerkschaft im Betriebsrat, die 360 ​​Mitarbeiter behalten ihre Posten und die Zahlung ihrer Gehälter über die gesamte Dauer der Renovierungsarbeiten ohne jegliche Contrepartie.

ZIMMER UND SUITEN

Vor der Renovierung im Jahre 2010 hatte das Hotel 103 Zimmer und 44 Suiten. Seit 2017 bietet es 81 Zimmer und 43 Suiten. Die bekanntesten Suiten befinden sich auf der fünften Etage des Hotels: Die Bernstein Suite und Louis XV-Suite mit Blick auf den « Place de la Concorde ». Verbindet man beide Suiten und das Zimmer 552, so hat man das « Grande Bernstein ».

Die Präsidenten-Suiten im dritten Stock kann man alle miteinander verbinden und haben ebenfalls einen Blick auf den Platz.

RESTAURATION

Gourmet-Restaurant  « Les Ambassadeurs » (Küchenchef Christopher Hache)

Der junge und talentierte Christopher Hache übernahm die Leitung der Küche des Hotel de Crillon im Januar 2010 von Jean-François Piège. Im April 2010 öffnete es wieder in einem überarbeiteten Design. Es bekam einen weiteren Michelin-Stern im Jahr 2011.

Restaurant « l’Obélisque »

Le Jardin d’Hiver

Die Sommerterasse

Kleine Anekdote:

Der Bildhauer César, der die Bar kreierte, musste erneut kommen, um wieder seine Unterschrift zu setzen, nachdem eine Reinigungsfrau diese als « Schmutzgraffiti » weggeputzt hatte.

*eine kleine Bemerkung: in der französischen Sprache bedeutet « Hotel » nicht immer Hotel wie in der deutschen Sprache; ein « Hotel oder Hotel Particulier » kann auch für ein großes luxuriöses Wohngebäude stehen, das sich mit unserem Ausdruck Villa vergleichen lässt.
Crédit images : © Hotel de Crillon, A Rosewood Hotel

Folgende artikel werden ihnen gefallen

1 Comment

Lisa 22 September 2017 at 14 h 01 min

Wunderschönes Hotel, dein Artikel gibt mir wirklich Lust dort zu wohnen…ich werde aber sicher bei meinem nächsten Besuch in Paris einen Tee dort trinken, um mich ein wenig umschauen.

Reply

Kommentieren Sie diesen Artikel