Monumente & Sehenswürdigkeiten

Ausstellungen die Sie 2020 nicht verpassen sollten !

Text Nicole Hitzelberger 8 März 2020
Expo Louboutin

Die Kulturstadt Paris lädt auch in diesem Jahr wieder zu sehenswerten Austellungen und Expositionen ein, jetzt bleibt es selbstverständlich jedem überlassen nach seinen persönlichen Interessen und Vorlieben diese ausfindig zu machen und zu besuchen.

Ich möchte Ihnen in diesem Artikel jene auflisten, die meines Erachtens für ein grosses Publikum von Interesse sind:

PARIS STADT DER LIEBE daher natürlich:

Exposition De l’Amour / bis 30 August 2020 im Palais de la Découvert,  21, Avenue Franklin d Roosevelt, 75008 Paris

Liebe durch Wissenschaft und Kunst: Das ist es, was diese schöne und faszinierende Ausstellung bietet. Sehnsucht, Freundschaft, Familie und selbstlose Liebe: Die Formen der Liebe werden alle auf spielerische Weise und mit unterschiedlichen Ansätzen, entweder theoretisch oder praktisch, seziert.

 FRAUENMÄZENINEN und Künstlerinen, weibliche Faszination für Kunst:

Exposition Helena Rubinstein, la collection de madame / bis 28. Juni 2020 im Musée du Quai Branly – Jacques Chirac, 37 quai Branly, 75007 Paris

Der Besuch dieses Museums ist alleine schon ein Event, jedoch noch sehenswerter mit der privaten Sammlung der Kosmetik-Pionierin Helena Rubinstein. Die Ausstellung zeigt die Faszination des Mäzens und der Avantgarde-Sammlerin für die afrikanische Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Exposition Marquise Arconati Visconti, femme libre et mécène d’exception / noch bis 22. März 2020 im Musée des Arts Décoratifs , 107, Rue de Rivoli, 75001 Paris

Marquise Arconati Visconti, eine freie Frau und Kunstmäzenin, erzählt das außergewöhnliche Schicksal einer Frau, die eines der größten Vermögen Italiens geerbt und Werke von größter Bedeutung hinterlassen hat: Gemälde, Skulpturen, Möbel, Kunstgegenstände, aber auch Schmuck und Keramik, die den französischen Museen und insbesondere dem Musée des Arts Décoratifs vermacht wurden.

Cindy Sherman / vom 1. April bis 31 August 2020, Fondation Louis Vuitton, 8 Avenue du Mahatma Gandhi, 75116 Paris

Die majestätische Cindy Sherman ! Diese von der Künstlerin selbst kuratierte Ausstellung, die auf 1.500 m² mit mehr als 170 Werken – von 1975 bis heute – die Karriere, Identität sowie die gesellschaftlichen Stereotypen zeigt, alles gemäss der 50 Jahre ein wenig verschleiert… Insbesondere bekannt durch ihre Rollenspiele, zeigt sich Cindy Sherman, Anhängerin der Selbstinszenierung und des Cross-Dressing, gleichzeitig als Motiv, Visagistin, Friseurin und Fotografin in ergreifenden Schnappschüssen. Ausserdem suchte sie 60 Werke aus der reichen Sammlung der Stiftung zusammen, in denen 20 französische und internationale Künstler vorgestellt werden.

Exposition Alice Neel. Un regard engagé / vom 10. Juni bis 24. August 2020 im Centre Pompidou, Place Georges-Pompidou, 75004 Paris

Die Retrospektive des Centre Pompidou, die Alice Neel (1900-1984), einer der wichtigsten Künstlerinnen Nordamerikas, gewidmet ist, unterstreicht das politische und soziale Engagement dieser Malerin, das mehr als drei Jahre nach der Retrospektive der Van Gogh-Stiftung in Arles zu ihren Lebzeiten lange ignoriert wurde. Die Ausstellung ist in zwei thematische Bereiche gegliedert, Klassenkampf und Geschlechterkampf, und umfasst etwa siebzig Gemälde und Zeichnungen sowie zahlreiche Dokumente, von den ersten Werken aus den späten 1920er Jahren bis zu den letzten Gemälden, die kurz vor ihrem Tod 1984 entstanden sind.

Für die Mode und Fashionliebhaber:

Exposition Harper’s Bazaar, premier magazine de mode

Anlässlich der Wiedereröffnung der Modegalerien, die Dank der Schirmherrschaft von Stephen und Christine Schwarzman vollständig renoviert wurden, präsentiert das Musée des Arts Décoratifs bis zum 14. Juli 2020 eine große Ausstellung, die dem berühmten amerikanischen Modemagazin Harper’s Bazaar gewidmet ist.

Sowie anschliessend

Exposition Thierry Mugler : couturissime/ vom 22. Oktober bis 4. April 2021

Diese Ausstellung ist natürlich ein absolutes Muss für mich einer Ex-Muglerienne !

Eine Retroperspektive zu Ehren eines der phantasievollsten Modeschöpfer unserer Zeit., die Dank einer Partnerschaft mit dem Montreal Museum of Fine Arts entstand. Weit entfernt von einer klassischen Retrospektive sind es das Leben und die Energie, für die sowohl Thierry Mugler oder auch « Manfred « stehen, die hier gezeigt werden.

Absolut sehenswert auch

Christian Louboutin: L’Exhibition[iste] / bis 28. Juli 2020 im Palais de la Porte Dorée

Christian Louboutin, der vielleicht berühmteste Schuhdesigner der Welt und Garant eines umfangreichen und diversen Universums, das reich an Referenzen ist, manchmal magisch, manchmal theatralisch, historisch oder kinematografisch. Es reicht von den 12cm Pumps der Retrostripperin Dita Von Teese bis zur Neuinterpretationen der Schuhe Marie-Antoinettes. Natürlich immer mit der berühmten und nicht zu verkennen roten Sohle. Das Palais de la Porte Dorée widmet diesem Schöpfer und seiner grenzenlosen Vorstellungskraft eine Ausstellung, die seinen kreativen Prozess, bisher ungesehene Stücke und die Zusammenarbeit mit den ihm geliebten Künstlern von David Lynch bis Bianca Li hervorhebt .

Man Ray und Mode

Man Ray et la mode / vom 9 April bis 26 Juli 2020 im Musée du Luxembourg, 19 Rue de Vaugirard, 75006 Paris

Ebenfalls « ein Muss für Fashionistas »

Dies ist ein wenig bekannter Aspekt der Arbeit von Man Ray, der dennoch zur Erfindung der Modefotografie beigetragen hat. Als der Künstler in den 1920er Jahren nach Paris zog, lernte er den Modedesigner Paul Poiret kennen, für den er als Fotograf im Auftrag zu arbeiten begann, um sich zu ernähren und seine Tätigkeit als Maler fortzusetzen. Ein erster Ausflug in die Mode, dessen Ergebnis als sinnlos angesehen wird, bis Man Ray Carmel Snow und Alexey Brodovitch, Herausgeberin und künstlerischer Leiter des Harper’s Bazaar Magazins, trifft. Durch die Anwendung von neuen Techniken und Tricks, die er für seine fotografische Arbeit verwendet, trägt Man Ray dazu bei, die Modefotografie  erheblich zu bereichern. Bis dahin war sie rein dokumentarisch und wird nun durch ihn zur Kunst. Angefangen von der Dekorsuche bis hin zur  Belichtung des Models und der « Sublimierung » der Kleider…

Klein aber fein:

Azzedine Alaïa et Cristóbal Balenciaga : regards croisés / bis 28 juin 2020 in der Association Azzedine Alaïa, 18 rue de la 

Verrerie, 75004 Paris

Einige Monate nach dem Verschwinden von Azzedine Alaïa und einige Jahrzehnte nach dem Verschwinden von Cristóbal Balenciaga sprach Hubert de Givenchy von dem Wunsch, die Kreationen dieser beiden großen Meister der Couture in einer Ausstellung zusammenzuführen. Sein Wunsch wurde mit der Ausstellung Azzedine Alaïa Sammler erfüllt, die achtzig Modelle aus den Archiven des Hauses Alaïa und der persönlichen Sammlung des Designers vereint. Es begann Ende der 1960er Jahre, als Mademoiselle Renée, ehemalige stellvertretende Generaldirektorin von Cristóbal Balenciaga vorschlug, die Archivstücke des spanischen Designers nach Belieben zur Verfügung zu stellen. Das Zusammentreffen zweier der mächtigsten Universen der Modegeschichte und eine beispiellose Demonstration der Perfektion beim Studium von Linien, Farben und Volumen.

UND NATÜRLICH « DIE KLASSIKER » der Pariser Muséen

Centre national d’art et de culture Georges-Pompidou

Exposition Christo et Jeanne Claude – Paris! / vom 15. März bis 15. Juni  2020

1958 zog Christo nach Paris. Christo verlässt den Rahmen des Gemäldes, beginnt Alltagsgegenstände zu verpacken und entwickelt seine Arbeit schrittweise zu großen Formaten, die die Stadtlandschaft zum Thema machen. Gemeinsam mit Jeanne-Claude Denat de Guillebon begann das Duo 1961 Arbeiten für den öffentlichen Raum in der Stadt zu schaffen und entwickelte das Projekt – Pariser Denkmäler zu verpacken -. 

Im März widmet das Centre George Pompidou diesem monumentalen Werk eine Ausstellung. Der erste Teil ist Christos Werkstattarbeit gewidmet: seine Croquis, seine Gemälde, seine von der New Yorker Architektur inspirierten Schaufenster, die Anfänge einer Arbeit, die die Landschaft selbst als Material nimmt. Der zweite Teil wird einem seiner Hauptwerke gewidmet sein, seinem Verpackungsprojekt Pont-Neuf, das 1985 durchgeführt wurde. Von den ersten Studien bis zum Dokumentarfilm der Brüder Maysles, der an den Modellen vorbeiging, dieses Originalwerk, das tief geprägt wird die Pariser Erinnerung im Detail nachzuzeichnen. Wir werden auch die vorbereitenden Studien für das nächste monumentale Projekt des Künstlers entdecken, das im September eine vor 60 Jahren geborene Idee verwirklichen wird: den Arc de Triomphe zu verpacken. Bis zu dieser neuen Veranstaltung bekommen wir hier einen Überblick über seine Arbeit und die Bedeutung seiner Pariser Jahre.

und gleichzeitig/anschliessend 

Matisse / vom 13 Mai bis 31 August 2020

Beaubourg feiert den 150. Geburtstag von Henri Matisse. Jedoch nicht in einer akademischen Retrospektive, sondern beleuchtet die Fusionsbeziehungen zwischen dem Werk des Malers und der Literatur. Als Freund der Schriftsteller – illustrierte er die Gedichte von Mallarmé und ist Gegenstand eines Schreibens von Aragon (Henri Matisse, Roman), verliebt in die Worte, die viele seiner Gemälde inspirierten… 

Es ist die größte Ausstelung, die in Frankreich organisiert wurde seit der 1970 im Grand Palais und erzäht das Leben und Werk dieses Führers des Fauvismus wie einen Roman, der in 9 Kapitel unterteilt ist. Wir dachten wir wüssten alles über Matisse, haben uns aber jedoch geirrt …

Henri Matisse

James Tissot, L’ambigu moderne / vom 24. März bis 19. Juli 2020 im Musée d’Orsay, 1 Rue de la Légion d’Honneur, 75007 Paris

Es war Zeit, ihm eine neue Retrospektive zu widmen. 35 Jahre nach dem Petit Palais widmet nun das Musée d’Orsay James Tissot eine neue Ausstellung, einem in dieser Sadt sehr geschätzten Dandy-Impressionisten. Bevor er seine Kunst auf der anderen Seite des Atlantiks verfeinert, wo er seine Begleiterin Kathleen Newton virtuos malt, bevor er nach Frankreich zurückkehrt nach seinem Tod. Sein neues Credo? Die Pariserin in all ihren Nähten, die er für einen Zyklus malt. Das Musée d’Orsay blickt in Bezug auf seine großartigen Werke auf diese reiche Karriere zurück.

Cézanne und die Meister. Traum von Italien

Cézanne et les maîtres. Rêve d’Italie / bis 5. Juli 2020 im Musée Marmottan Monet, 2 Rue Louis Boilly, 75016 Paris

Ein neuer Blick auf Cézannes Arbeit, dieses ist das Ziel der Ausstellung, die die Werke des Künstlers aus Aix-en-Provence im Hinblick auf die größten Meisterwerke italienischer Meister vom 16. bis 19. Jahrhundert beleuchtet: Tintoret, Le Greco, Ribera, Giordano, Poussin und die modernen Carrà, Sironi, Soffici und Boccioni.

Ein neue Kunstreise mit Licht und Musik

Monet, Renoir… Chagall. Voyages en Méditerranée / bis 31 décembre 2020, Atelier des Lumières, 38 Rue Saint-Maur, 75011 Paris

Nach der majestätischen Retrospektive, die Gustave Klimt und Vincent Van Gogh gewidmet wurden, erfreut uns das Atelier des Lumières nun mit seiner neuen Ausstellung. Der Zweck? Bringen Sie eine königliche Gruppe von Künstlern zusammen – von Monet bis Chagall über Renoir, Picasso und Matisse – Eine Bilderparade für die Sinne, mehr als 500 Gemälde, vom Impressionismus bis zur Moderne. Wir reisen dank 140 Videoprojektoren, die auf einem monumentalen Raum von 2000 m² versteckt sind und gekonnt in Bewegung gesetzt werden. Parallel zur dieser Ausstellung präsentiert das Cutback-Kreationsstudio das unendliche Blau Yves Klein’s, mit 90 Werken und 60 Archivbildern, die zum lebendigen Klang von Vivaldi animiert werden.

Atelier des Lumières

« Doppeltes Lottchen »

Picasso – Rodin / Musée Picasso, vom 15 September 2020 – 7 März 2021, 5, rue de Thorigny, 75003, Paris

*Musée Rodin, vom 15 September 2020 – 21 März 2021, 77, rue de Varenne, 75007, Paris*

Das Picasso-Museum und das Rodin-Museum haben mit vier Händen die Picasso-Rodin-Ausstellung zusammengestellt, in der die Werke dieser beiden großen Meister in jedem der beiden Pariser Museen zusammengefasst sind. Das Rodin Museum wird die beiden Künstler mit einer reichen Reihe von Werken aus verschiedenen Medien konfrontieren, während sich das Picasso Museum auf ihren kreativen Prozess konzentrieren wird. Eine schöne Möglichkeit, ihre unerwartete Nähe hervorzuheben.

Die Morozov-Sammlung 

Collection Morozov, vom 13 octobre 2020 bis 31 August 2021 in der Fondation Louis Vuitton, 8 Avenue du Mahatma Gandhi, 75116 Paris

Nach den Sammlungen Chtchoukine und Courtauld zeigt die Louis Vuitton Foundation auf ihren Bildschienen die Schätze der Sammlung Morozov. Mehr als 200 Werke und impressionistische Gemälde, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts von den beiden russischen Brüdern Michail Abramowitsch und Iwan Abramowitsch sorgfältig gesammelt wurden und moderne französische und russische Kunst kreuzen. Monet, Renoir, Picasso, Matisse, Cézanne, Gauguin, Van Gogh … Die unvermeidlichen großen Meister werden mit einigen Talenten der russischen Avantgarde zu einer großen Ausstellung, die bereits den Blockbuster des Herbstes 2020 verspricht.

« Das glaube ich gerne, der Herbst wird spannend »

Und wenn Ihnen dieses noch nicht reicht dann geht es weiter mit folgendem link:

https://www.evous.fr/Expositions-2020-a-Paris-calendrier-1193126.html

Folgende Artikel werden Ihnen gefallen

Kommentieren Sie diesen Artikel